Ihr Strompreis: So setzt er sich zusammen

Energiewissen

Sie haben sich bestimmt schon einmal gefragt, wie sich der Tarif Ihrer Strom- und Gasrechnung zusammensetzt. Wir erklären Ihnen kompakt und verständlich die Bestandteile Ihres Strom- bzw. Gaspreises und geben Tipps, worauf Sie bei der Wahl des Stromtarifs achten sollten.

Was ist ein Energietarif?

Ein Energieversorgungsunternehmen (EVU) liefert die Energie, die ein Haushalt im Alltag benötigt. Ein Energietarif legt die Kosten für diese Versorgungsleistung fest. In der Regel können Verbraucher auf drei Varianten der Energieversorgung zurückgreifen:

Wenn Sie Ihren Energietarif nicht aktiv selbst auswählen, erfolgt automatisch eine Einstufung in die sogenannte Grundversorgung für Strom und Gas. Dadurch entsteht keine Versorgungslücke. Sie werden also nahtlos, beispielsweise nach einem Umzug an einen anderen Wohnort, von dem lokalen Energieversorger mit Strom oder Gas versorgt. Der Nachteil: Meist ist die Grundversorgung, die beim lokalen Energieversorger bezogen wird, die teuerste Option. Sie können allerdings jederzeit, bei Einhaltung der vorgegebenen Fristen, aus einer Grundversorgung aussteigen und einen Wunschtarif bei einem alternativen Energieversorger wählen.

Arbeitspreis, Grundpreis, Abschlagszahlung: Die Bausteine Ihrer Stromrechnung

Ob Grundversorgung oder Wunschtarif bei einem selbst gewählten Energieversorger, der Stromliefervertrag setzt sich in der Regel aus einer Kombination aus Arbeits- und Grundpreis zusammen. Doch was bedeuten Grund- und Arbeitspreis?

Was ist ein Grundpreis für Strom?

Der Grundpreis ist die Basisgebühr (teilweise auch Zählergebühr genannt), die Verbraucher für Ihren Strom- oder Gasanschluss zahlen müssen. Er beinhaltet beispielsweise Kosten für die Stromzähler und deren Wartung, aber auch eine fixe Pauschale für die Bereitstellung des Stroms. Der Grundpreis fällt immer an und ist nicht an den konkreten Energieverbrauch eines Haushalts gebunden. Die Höhe der Grundgebühr, die pro Monat oder Jahr berechnet wird, hängt vom jeweiligen Energieversorger und dem Wohnort des Kunden ab.

Was ist ein Arbeitspreis für Strom?

Der Arbeitspreis ergibt zusammen mit dem Grundpreis die gesamten Stromkosten. Er ist normalerweise der höhere Betrag einer Gesamtrechnung, da er im Vergleich zur Grundgebühr verbrauchsabhängig ist. Der Preis für das verbrauchte Gas oder den verbrauchten Strom wird in Cent pro Kilowattstunde (kWh) angegeben. Mit einer Kilowattstunde kann ein elektrisches Gerät mit einer Leistung von 1.000 Watt eine Stunde lang betrieben werden. Zum Beispiel verbraucht ein Geschirrspüler mit einer Leistung von 3.000 Watt in einer Stunde 3 kWh. Bei der Berechnung des von der Postleitzahl und dem Wohnort abhängigen Arbeitspreises fließen noch weitere Faktoren ein, wie Beschaffungskosten, Netzentgelte, Konzessionsabgaben sowie staatliche Steuern und Abgaben.

Kurz gefasst lassen sich die beiden Hauptbestandteile des Stromliefervertrags wie folgt charakterisieren:

  • Grundpreis: konstante Gebühr pro Monat oder Jahr
  • Arbeitspreis: konkreter Stromverbrauch des Abnehmers in Cent pro Kilowattstunde

Unser Tipp für die optimale Tarifwahl, um Kosten zu sparen: Verbrauchen Sie eher wenig Strom, sollte Sie sich für einen Stromtarif mit einer niedrigen Grundgebühr entscheiden. Haushalte mit hohem Stromverbrauch sollten auf einen niedrigen Arbeitspreis achten.

Was ist eine Abschlagszahlung?

Jeder Stromkunde zahlt an seinen Stromversorger für einen bestimmten Abrechnungszeitraum einen festen Betrag. Dieser regelmäßig zu entrichtende Betrag wird auch Abschlagszahlung genannt. Die Höhe der Zahlung orientiert sich am Jahresverbrauch. In der Regel wird sie monatlich, teils aber auch alle zwei Monate oder einmal im Quartal entrichtet.

Ziehen Sie beispielsweise in eine andere Wohnung und beginnen als Neukunde mit einem Energieversorger ein Vertragsverhältnis, wird die Höhe des monatlichen Abschlags für die Strom- und Gaslieferung anhand des Zählerstands geschätzt. Bei solchen Schätzungen orientieren sich Energieunternehmen an Richtwerten: Häufig rechnet man bei einem 1-Personen-Haushalt mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 1.500 kWh, bei 2 Personen in einem Haushalt legt man einen Durchschnittsverbrauch von 2.500 kWh zugrunde. Nach Beginn der Lieferung können solche Anfangskalkulationen individuell angepasst werden. Zahlen Sie vorübergehend eine zu hohe Summe, müssen zu viel gezahlte Abschläge erstattet bzw. spätestens mit der jährlichen Endabrechnung verrechnet werden.

Shell Energy Kunden können ihre Abschlagszahlung ganz einfach und unkompliziert online im Kundenportal anpassen.

Eine Abschlagszahlung ist für beide Vertragspartner sinnvoll: Der Energieversorger erhält bereits eine Vorleistung für den gelieferten Strom und kann so finanzielle Risiken minimieren. Kunden müssen wiederum durch die Abschlagszahlung nicht auf einmal eine hohe Summe aufbringen, sondern zahlen Ihre Stromkosten in Raten.

Wie wird der Strompreis kalkuliert?

Konkreter Verbrauch, Abschlagszahlung und Grundgebühr sind nicht die alleinigen Faktoren, die für Ihre Stromrechnung wichtig sind. Energieversorger kalkulieren vorab einen Strompreis, der aus mehreren Faktoren mehreren Faktoren resultiert:

  • Staatlich veranlasste Steuern, Abgaben und Umlagen sind aktuell für 50,7% der Preiskalkulation verantwortlich. Umsatz- und Stromsteuer sowie die EEG-Umlage EEG-Umlage machen große Teile dieser Abgaben und Umlagen aus.
  • 25,6% Kostenanteil entfallen auf die Nutzung der Stromnetze, die von den Netzbetreibern zur Verfügung gestellt werden.
  • Die restlichen 23,7% Kostenanteil entfallen auf Stromerzeugung und Vertrieb.
Die dargestellte Strompreiszusammensetzung ist eine Momentaufnahme, die Anteile schwanken stark und können sich somit jederzeit ändern. (Stand: Oktober 2021)

Die Zusammensetzung des Strompreises zeigt, dass der Energieversorger nur etwa 24% der Gesamtkosten beeinflussen kann. Die restlichen Anteile entfallen auf Steuern, Abgaben, Umlagen und auf die Nutzung der Stromnetze.

Der Gaspreis setzt sich ähnlich zusammen, wobei vor allem drei Bestandteile kostenrelevant sind:

  • Kosten für Beschaffung und Vertrieb des Gases (auch Wettbewerbsanteil genannt, da der Preis abhängig vom Gasanbieter schwanken kann)
  • Netzentgelte (Fixkosten, nicht beeinflussbar durch den Lieferanten)
  • Fixkosten durch staatliche Belastungen (z. B. Steuern, Wegenutzungsentgelte)

Wie lese ich meine Strom- und Gasrechnung richtig?

Sie haben Frage zu den Bestandteilen Ihrer Strom- oder Gasrechnung? Wir zeigen Ihnen anhand konkreter Beispiele, wo Sie auf Ihrer Rechnung Grund- und Arbeitspreis finden und erklären alle weiteren Abschnitte einer Rechnung. Sehen Sie hier alle Informationen rund um Ihre Strom- und Gasrechnung.

Worauf sollte man bei der Auswahl eines Tarifs achten?

Einen Energietarif sollten Sie sorgfältig auswählen, im Vorfeld eines Vertragsabschlusses Tarife vergleichen und wichtige Fakten recherchieren. Eine gute Vorbereitung bringt viele Vorteile mit sich:

  • Sie können bei der Wahl des Tarifes neben dem Preis auch darauf achten, dass er Ihren Bedürfnissen entspricht.
  • Sie können sich die Vertragslaufzeit aussuchen. Kurze Vertragslaufzeiten ermöglichen einen schnelleren Anbieterwechsel. Längere Vertragslaufzeiten sind hingegen meist preisgünstiger, da Energieversorger an einer möglichst langfristigen Kundenbindung interessiert sind.
  • Sie können wichtige Informationen im Internet über Kundenempfehlungen einholen, etwa über den Service eines Anbieters.
  • Sie können von einer Preisgarantie profitieren, die einen Schutz vor steigenden Strompreisen bietet. Die eingeschränkte Preisgarantie ist dabei die häufigste Variante: Der Energieversorger berechnet lediglich die gestiegenen Kosten für Abgaben und Steuern weiter, nicht aber den Teil für die Stromerzeugung.
  • Sie können Informationen über die Zuverlässigkeit und Seriosität des Energieversorgers berücksichtigen, gerade im Hinblick auf die Versorgungssicherheit.
  • Sie können den Strom Ihrer Wahl, z. B. Ökostrom, beziehen: Energieversorger wie Shell Energy bieten heutzutage auch nachhaltige Energietarife an, die oftmals sogar günstiger sind als die Grundversorgung für Strom.

Unser Tipp: Achten Sie bei der Wahl eines grünen Tarifs auf anerkannte Zertifikate. Unser Strom ist mit dem Zertifikat RenewablePLUS zertifiziert. So garantieren wir, dass für die Stromerzeugung zu 100% erneuerbare Energien verwendet werden. Geprüft wird die klimaneutrale Erzeugung des Stroms jährlich vom TÜV Rheinland.

Wie entwickeln sich Strompreis und Stromverbrauch?

Aktuell ist Deutschland Spitzenreiter in Europa beim durchschnittlichen Strompreis. Im Jahr 2021 liegt der bundesdeutsche Durchschnitt des Arbeitspreises für die Kilowattstunde Strom bei 31,89 Cent. Neben steigenden Großhandelspreisen sorgen vor allem der Anstieg staatlicher Abgaben und Umlagen für höhere Preise. Speziell die EEG-Umlage, die im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgelegt ist und den Ausbau der erneuerbaren Energien finanzieren soll, schlägt sich aktuell noch besonders im Strompreis nieder. Zukünftig wird der Anteil der EEG-Umlage aber wieder deutlich sinken. Trotz steigender Kosten gibt es aber auch einen positiven Trend: Seit Jahren sinkt in Deutschland der Bruttostromverbrauch.
Quelle: Statista

Auf die richtige Wahl kommt es an

Eine sorgfältige Wahl des Energietarifs bietet viele Vorteile. Sie sollten Ihren aktuellen Energietarif daher gründlich überprüfen, um die für Sie optimale Wahl zu treffen. Shell Energy bietet Ihnen die Möglichkeit Strom aus ausschließlich erneuerbaren Energien zu beziehen und somit einen Beitrag zur Energiewende zu leisten. Probieren Sie den Shell Energy Tarifrechner aus und finden Sie den optimalen Strom- und Gastarif abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse.

Tarifrechner

    Personen im Haushalt3

    Die neuesten Artikel

    Tipps für lange Fahrten

    So maximieren Sie die Reichweite Ihres Elektroautos

    E-Mobilität
    Smart City

    So sieht die Stadt der Zukunft aus

    Smart Life
    Internet der Dinge

    Vernetzte Technik für eine nachhaltige Zukunft

    Smart Life